Blutegeltherapie

Seit Jahrtausenden wird die medizinische Behandlung mit Blutegeln bei verschiedenen Erkrankungen mit Erfolg eingesetzt. Aber erst in der letzten Zeit ist es gelungen, einen Teil der Wirksamkeit der Blutegel mit modernen wissenschaftlichen Methoden zu überprüfen und zu bestätigen.

Bei welchen Erkrankungen wird die Blutegeltherapie eingesetzt?

Folgende Indikationen sind aus naturheilkundlicher Sicht für eine Blutegeltherapie geeignet

  • Chronische Rückenschmerzen
  • Chronische Beschwerden durch venöse Stauungen (Krampfadern)
  • Arthrose-Schmerzen, vor allem Kniearthrose, Hand-, Daumengrundgelenkarthrosen
  • Schultergelenk-und Sprunggelenkarthrosen (versuchsweise)
  • Sehnen-und Weichteilschmerzen
  • Entzündungen wie zum Beispiel Tennis-Ellenbogen, Schultergürtel-Schmerzsyndrome
  • Schmerzsyndrome durch Gürtelrose

Wie läuft eine Blutegeltherapie ab?

Wenn bei Ihnen eine Blutegeltherapie durchgeführt werden soll, sind in der Regel zwei Termine erforderlich.

Beim ersten Termin, dem Vorgespräch, erstelle ich eine ausführliche Anamnese und überprüfe, ob Ihr Beschwerdebild für eine Blutegeltherapie geeignet ist. Außerdem kläre ich Sie über Risiken und Nebenwirkungen und den Behandlungsablauf auf und Sie bekommen alles Wissenswerte, was Sie vor, während und nach der Blutegeltherapie beachten sollten.

Der zweite Termin ist der eigentliche Behandlungstermin, für den Sie sich bitte ca. 2 Stunden Zeit nehmen sollten. An diesem Tag sollten Sie in bequemer Kleidung zur Behandlung kommen. Nach der Behandlung sollten Sie sich für den Rest des Tages Ruhe gönnen und keine sportlichen Aktivitäten planen.

Nebenwirkungen der Blutegeltherapie

Normalerweise ist die Blutegeltherapie gut verträglich. Selbst der Biss der Blutegel wird kurzzeitig wie ein Insektenstich wahrgenommen oder kaum bemerkt, weil der Egel auch lokalanästhetische Wirkstoffe ausscheidet. Hin und wieder kommt es nach ein bis drei Tagen nach der Behandlung an der örtlichen Bissstelle zu Juckreiz. Dieser Juckreiz vergeht in der Regel nach wenigen Tagen.  

Die Blutegel-Bissstellen können über mehrere Wochen deutlich rot sichtbar sein. Auch ein kleiner Bluterguss an der Bissstelle ist nicht selten und heilt aber ohne Probleme ab. Manchmal sind die Bissstellen als kleine sternartige Narben zu sehen (Mercedes-Stern).

Sehr selten ist eine länger andauernde Blutung über 24 Stunden, die mit einem Druckverband gestillt werden muss. Ernsthafte Nebenwirkungen sind aber bei richtiger Anwendung noch nicht beobachtet worden.

Auch wenn die Blutegel-Therapie zur Kernkompetenz der Naturheilkunde gehört und sich die evidenzbasierte Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, zunehmend für ihren therapeutischen Einsatz interessiert, sind noch nicht alle Anwendungsgebiete durch ausreichende valide wissenschaftliche Studien abgesichert. Fragen Sie mich gerne.